Preview(s)

BRAHMS Violinkonzert in D-dur op. 77 - Henryk Szeryng - London Symphony Orchestra - PIERRE MONTEUX + Bonus: Haydn-Variationen

4,49 €
Endpreis; gemäß § 19 UStG wird keine Umsatzsteuer ausgewiesen

Musik-Album im MP3-Format

Gesamtlänge: 56:39 min

MP3-Bitrate: High Quality (224 kBit/s)

Diese Aufnahme wurde ausgezeichnet mit dem "Grand Prix du Disque" (Violinkonzert)

Bildnachweis: agr/Shotshop.com

Menge

Sehnsucht, Trost und Lebensfreude

Das einzige Violinkonzert von Brahms gehört zu den wichtigsten Werken im Repertoire eines jeden Geigers. Von Brahms selbst dirigiert, wurde es 1879 im Gewandhaus Leipzig erfolgreich uraufgeführt. Es gilt als Musterbeispiel seiner Gattung mit bedeutendem Einfluss auf folgende Werke. Im Gegensatz zu anderen Violinkonzerten sind Solostimme und Orchester gleichberechtigt. Erst spät, aber vehement greift die Solovioline mit einem großen Solo ein, welches wie eine Improvisation erscheint. Im langsamen zweiten Satz (Adagio) beginnt die Oboe mit ruhigem Gesang und wird schließlich von der zart einsetzenden Violine abgelöst, deren Spiel immer dichter und kühner wird. Der Schlußsatz beginnt mit einem leidenschaftlichem "ungarischem Tanz"-Thema der Geige und endet mit einem effektvollen Orchesterakkord.

"... spielte Henryk Szeryng mit dem London Symphony Orchestra unter Leitung von Pierre Monteux das Violinkonzert D-Dur op. 77 von Johannes Brahms ein; unter Szeryngs zahlreichen wundervollen Aufnahmen ist dies eine der schönsten. Szeryng knüpft mit seinem Geigenspiel an jene Tradition zauberhafter Tonschönheit und frei strömender Klangproduktion an, die man heute für weitgehend gebrochen halten könnte; jene Wärme, Klangfülle und Intensität, mit der Szeryng Brahms' Meisterwerk anzugehen vermochte, findet seither wohl kaum ihresgleichen. Gemeinsam mit dem kongenialen Pierre Monteux gelang ihm eine Interpretation, die, so meine ich, dem Stück und seinem Schöpfer vollkommen gerecht wird: Einerseits in der Romantik verwurzelt, andererseits auf Kompositionstechniken der Moderne vorausweisend, steht Brahms mit seinem Schaffen in einem Spannungsfeld zwischen poetischer Bezugnahme auf außermusikalische, oft sehr persönliche Eindrücke und sehr objektiver, rein musikimmanenter struktureller Ausgefeiltheit seiner Partituren" (Michael Wersin, Rondo Magazin)

 

Brahms-Violinkonzert-Szeryng-Mon

Technische Daten

Komponist
Brahms, Johannes (1833 - 1897)
Edition
Silver Edition
Epoche
Romantik
Künstler
Henryk Szeryng - London Symphony Orchestra - PIERRE MONTEUX
Werk
Violinkonzert in D-dur op. 77 - Haydn-Variationen
Auszeichnungen, Referenzen
Grand Prix du Disque

Reviews

Write your review

BRAHMS Violinkonzert in D-dur op. 77 - Henryk Szeryng - London Symphony Orchestra - PIERRE MONTEUX + Bonus: Haydn-Variationen

Musik-Album im MP3-Format

Gesamtlänge: 56:39 min

MP3-Bitrate: High Quality (224 kBit/s)

Diese Aufnahme wurde ausgezeichnet mit dem "Grand Prix du Disque" (Violinkonzert)

Bildnachweis: agr/Shotshop.com

Write your review