Preview(s)

BEETHOVEN The Great Symphonies - Wiener Philharmoniker u. a. - WILHELM FURTWÄNGLER (Mono 1950-54)

3,99 €
Endpreis; gemäß § 19 UStG wird keine Umsatzsteuer ausgewiesen

Musik-Album im MP3-Format

Gesamtlänge: 4:06:45 h, 21 Tracks

MP3-Bitrate: High Quality (besser als 220 kBit/s)

Aufnahmen: Wien (Studio) 1950-52 & Luzern Live 08/1954 (Sinfonie Nr. 9); MONO

Diese Aufnahmen wurden empfohlen von

"Fono Forum" (Sinfonien Nr. 3 & 9),

"1001 Classical Recordings You Must Hear ..." (Nr. 5),

"CD-Führer Klassik" (Nr. 6), "KAISERS KLASSIK" (Nr. 7 & 9),

"100 Classical GRAMOPHONE: The 100 Greatest Classical Recordings of All Time" (Nr.9)

Bildnachweis: alenavlad/Shotshop.com

Menge

100% secure payments

Im Zentrum der klassischen Musik

Betrachtet man die gesamte jemals komponierte klassische Musik, so haben Beethovens neun Sinfonien die wohl größte anhaltende Wirkung erreicht. Seit rd. zweihundert Jahren gehören sie zum festen viel gespielten Repertoire der Konzerthäuser. Und jeder Dirigent, der etwas auf sich hält, hat sie zumindest einmal auf Tonträger eingespielt. Wilhelm Furtwänglers subjektive Auslegungen der Beethovenschen Partituren gehören zu den spannendsten und emotionalsten Erlebnissen dieser Sinfonien.

Sinfonie Nr. 3: Die "Eroica" - Beethovens gewaltige Helden-Sinfonie mit einem großartigen und ergreifenden Trauermarsch im zweiten Satz für die Opfer des Befreiungskampfes.

1803-1804 komponiert, wollte Beethoven diese Sinfonie ursprünglich Napoleon widmen, der für ihn damals der Repräsentant des fortschrittlichen republikanischen Europas war. Als sich 1804 aber Napoleon selbst zum Kaiser krönte, war Beethoven sehr enttäuscht. Er widerruf die Widmung mit den Worten „Ist der auch nicht anders, wie ein gewöhnlicher Mensch! Nun wird er auch alle Menschenrechte mit Füßen treten, nur seinem Ehrgeize frönen; er wird sich nun höher, wie alle Anderen stellen, ein Tyrann werden!“: 1806 nannte er seine 3. Sinfonie nun „Sinfonie, komponiert um das Andenken eines großen Mannes zu feiern“. Sie trug die Überschrift „Heroische Sinfonie“ (= Eroica).

Sinfonie Nr. 5: Der Mensch kann das Schicksal bezwingen - eines der populärsten Werke der Klassik

Ohne Zweifel ist Beethovens "Schicksalssinfonie" eine der berühmtesten Sinfonien aller Zeiten. "Es klopft das Schicksal an die Pforte" war seine Erklärung für das pochende Kopfmotiv zu Beginn des ersten Satzes. "Schicksal" ist für Beethoven nicht vorherbestimmt, sondern vom Menschen selber zu gestalten. Bei der Uraufführung am 22. Dezember 1808 verschlug dieses neuartige Motiv den wenigen frierenden Zuhörern im (ungeheizten!) Theater an der Wien buchstäblich die Sprache.

Sinfonie Nr.6: Beethoven hat hier seine Liebe zur Natur in Töne gesetzt

In dieser friedvollen und poetischen "Hirtensinfonie" sind die Satztitel auch das Programm: 1. Erwachen heiterer Empfindungen bei der Ankunft auf dem Lande 2. Szene am Bach 3. Lustiges Zusammensein der Landleute 4. Gewitter und Sturm 5. Hirtengesänge – Frohe und dankbare Gefühle nach dem Sturm. Die Uraufführung fand am 22. Dezember 1808 unter der Leitung Beethovens in Wien statt.

Sinfonie Nr.7: Trauer, Enthusiasmus und Lebensfreude vereint in Beethovens Siegessinfonie

"Sinfonia 1812, 13ten May" schrieb Beethoven auf das Titelblatt seiner 7. Sinfonie. Mit dieser Sinfonie erinnerte der Patriot Beethoven an das schicksalhafte Jahr 1812: Napoleon führte gegen den Rest Europas Krieg, welcher im darauffolgenden Jahr mit der Niederlage der napoleonischen Truppen endete. Europa war von der Fremdherrschaft Napoleons befreit und die 7. Sinfonie wurde, durchdrungen vom "reinen Gefühl der Vaterlandsliebe", zur Siegessinfonie. Besonders bewegend ist der zweite Satz: Feierliches, gemessenes Schreiten der tiefen Streicher im Zusammenspiel mit den Holzbläsern suggerieren dem Zuhörer die Vorstellung eines vorbeiziehenden Trauerzuges. Beethoven gedenkt hier derer, " die uns soviel geopfert haben". Nach einem beschwingten und heiteren dritten Satz wird man im Schlußsatz in einen rasanten Wirbel unerhörter Vitalität hineingezogen - die Sinfonie endet furios mit überschwänglichem Enthusiasmus und Lebensfreude.

Sinfonie Nr.9 "Alle Menschen werden Brüder ..."

Schon als Student in Bonn plante Beethoven Schillers Gedicht „An die Freude“ zu vertonen. Doch es sollten mehr als 30 Jahre bis zur Realisierung vergehen. Die Arbeit an dieser Sinfonie war ein großer Kraftakt Beethovens. Seit dem Komponieren seiner 8. Sinfonie waren 11 Jahre vergangen und in dieser Zeit verzweifelte Beethoven nicht nur an den politischen Zuständen, sondern auch an seinem persönlichem Schicksal. Inzwischen war Beethoven vollständig ertaubt. Trotzdem begann 1824 mit der Uraufführung der 9. Sinfonie im Wiener Kärtnertor-Theater der Siegeslauf dieser fantastischen Komposition. Beethoven versteht es vom Beginn des ersten Satzes an - mit einem geheimnisvollen aber unklaren Geigenmotiv - bis zum gewaltigen Finale des vierten Satzes - mit großem Sinfonieorchester, Chor und vier Gesangssolisten - den Zuhörer in seinen Bann zu ziehen. Aufgrund ihres festlichen Charakters wird die 9.Sinfonie bis heute gern zu besonderen Anlässen aufgeführt. 1972 wurde das Hauptthema des letzten Satzes offiziell zur Europahymne bestimmt und ist seit 1985 die Hymne der Europäischen Gemeinschaft.

BEETHOVEN_Great_Symphonies_Sinfo

Technische Daten

Komponist
Beethoven, Ludwig van (1770 - 1827)
Edition
Mono Masters
Epoche
Wiener Klassik & Vorklassik
Künstler
Sinfonien Nr. 3, 5, 6 & 7: Wiener Philharmoniker, WILHELM FURTWÄNGLER / Sinfonie Nr. 9: Elisabeth Schwarzkopf, Elsa Cavelti, Ernst Haefliger, Otto Edelmann, Lucerne Festival Chorus, Philharmonia Orchestra, WILHELM FURTWÄNGLER
Werk
Sinfonien Nr. 3, 5, 6, 7 & 9

Vielleicht gefällt Ihnen auch