Preview(s)

BERLIOZ - The Essentials: Symphonie fantastique - Le carnaval romain u. a. - Boston Symphony Orchestra - CHARLES MUNCH

4,99 €
Endpreis; gemäß § 19 UStG wird keine Umsatzsteuer ausgewiesen

Musik-Album im MP3-Format

Gesamtlänge: 1:47:19 h

MP3-Bitrate: High Quality (besser als 220 kBit/s)

Diese Aufnahme der Symphonie fantastique wurde empfohlen von "Fono Forum"

Bildnachweis: Photo by Michael Dziedzic on Unsplash

Menge

100% secure payments

Symphonie fantastique: Musikalische Liebeserklärung an die Traumfrau als literarisches Programm: Berlioz erfindet die "Sinfonische Dichtung". Eine feurige und fantasievolle Einspielung mit dem wohl besten Berlioz-Dirigenten Charles Münch

Mit diesem Werk wurde der junge Komponist 1830 Erfinder einer neuen Gattung in der Musik - der Sinfonischen Dichtung. Sie entspricht nicht mehr dem viersätzigem Modell der klassischen Sinfonie, sondern Aufbau und Inhalt werden von einem literarischen Programm bestimmt. Beim Franzosen Berlioz sind es die Ereignisse um die tragische Liebe zu einer Frau, zur irischen Schauspielerin Harriet Smithson. Das musikalische Abbild der Geliebten taucht in allen fünf Sätzen auf, es ist die "idėe fixe", die alle diese Teile verbindet. Besonders eindrucksvoll ist der vierte Satz, der "Gang zum Schafott". Der Künstler träumt darin, er hätte seine Geliebte getötet und wird deshalb zum Richtplatz geführt und dort hingerichtet. Der fünfte und letzte Satz setzt diesen Albtraum fort: Eine Horde von Scheusalen und Hexen versammeln sich zu seinem Begräbnis, stöhnen, lachen und heulen. Ein letztes Mal erklingt die Melodie der geliebten Frau, aber trivial entstellt.

Der Elsässer Charles Münch (auch: Charles Munch) war sicher der beste Berlioz-Dirigent. Das Orchester musste bei ihm immer auf der Hut sein, denn er gestaltete immer einige Passagen des Konzertes anders als bei der Probe. Von dieser Spannung profitiert auch die Aufnahme: Es wird sehr inspiriert, feurig und fantasievoll musiziert.

Berlioz Instrumentationskunst erschafft ein effektvolles Bravourstück der Orchestermusik

Der "Römische Karneval" (Le Carnaval Romain) ist eine Konzert-Ouvertüre, welche Berlioz aus Passagen seiner Oper "Benvenuto Cellini" schuf. Diese Oper war bei seiner Uraufführung in Paris 1838 ein grandioser Mißerfolg. Das anspruchsvolle Werk, dessen Handlung in Rom während des Karnevals spielt, stellte höchste Anforderungen an die Sänger und Zuhörer. Doch das war (und ist) nicht der Publikumsgeschmack. Berlioz jedoch zog seine Lehren: Er konzentrierte sich auf die besten melodischen Einfälle und die ausgelassene Stimmung der Vorlage. Auch der Wegfall schwieriger Gesangspassagen sind dem Stück sehr gut bekommen. So erschuf der Komponist ein besonders effektvolles Bravourstück der Orchestermusik. Und im Gegensatz zur Vorlage war die Uraufführung dieser Konzert-Ouvertüre 1844 ein durchschlagender Erfolg. Berlioz dirigierte selbst und musste das Stück auf Verlangen des Publikums sofort wiederholen.

Harold en Italie: Ein Konzert für Bratsche und Orchester

Literarische Vorlage dieses außergewöhnliche Konzerts für Bratsche und Orchester war Lord Byrons Erzählung "Childe Harolds Pilgrimage" über die Reisen eines weltmüden jungen Mannes. Berlioz ließ auch eigene Reiseerfahrungen in die Komposition einfließen. Die Verwendung der Bratsche als Soloinstrument wurde vom italienischen Geigenvirtuosen Niccolò Paganini initiiert. Er hatte eine neue hervorragend klingende Stradivari-Bratsche erworben und benötigte dafür entsprechende Musik. Doch für den Virtuosen Paganini hatte der erste Kompositionsentwurf zu wenige solistische Herausforderungen und so zog er seinen Auftrag zurück. Berlioz stellte das Stück trotzdem fertig. Die Uraufführung 1834 in Paris war ein großer Erfolg. Auch Paganini ließ sich überzeugen: Nach dem ersten Konzerterlebnis sandte er Berlioz ein Dankesschreiben und einen Scheck über die stattliche Summe von 20.000 Francs.

BERLIOZ_Symph_fant_MUNCH_Boston_

Technische Daten

Komponist
Berlioz, Hector (1803 - 1869)
Edition
101 Classics Collection
Epoche
Romantik
Künstler
Boston Symphony Orchestra, CHARLES MUNCH
Werk
Symphonie fantastique op. 14, Le Carnaval Romain, Chasse Royale et Orage (Royal Hunt & Storm), Damnation de Faust (Excerpts), Carnaval romain Harold in Italy (Excerpts), Le Corsaire

Reviews

Write your review

BERLIOZ - The Essentials: Symphonie fantastique - Le carnaval romain u. a. - Boston Symphony Orchestra - CHARLES MUNCH

Musik-Album im MP3-Format

Gesamtlänge: 1:47:19 h

MP3-Bitrate: High Quality (besser als 220 kBit/s)

Diese Aufnahme der Symphonie fantastique wurde empfohlen von "Fono Forum"

Bildnachweis: Photo by Michael Dziedzic on Unsplash

Write your review