Preview(s)

BOCCHERINI HAYDN DVORAK SCHUMANN u. a. Cellokonzerte - János Starker, Philharmonia Orchestra London, CARLO MARIA GIULINI u. a.

5,99 €
Endpreis; gemäß § 19 UStG wird keine Umsatzsteuer ausgewiesen

Musik-Album im MP3-Format

Gesamtlänge: 2:10:55 h

MP3-Bitrate: High Quality (besser als 220 kBit/s)

Menge

HAYDN: Meisterhafter Solopart

Welch hohes Niveau das von Joseph Haydn geführte Orchester am Hofe des Fürsten Esterházy gehabt haben muss, erkennt man bei der Ausgestaltung des Soloteils. Dieser für den Solocellisten des Orchesters Antonín Kraft angefertigte Cellopart bewegt sich mit seinen immensen Schwierigkeiten auch für heutige Virtuosen am Rande der Unspielbarkeit. Mit diesem hohen Schwierigkeitsgrad und seinem Reichtum an originellen melodischen Einfällen ist dieses beschwingte Konzert von 1783 zusammen mit den Konzerten von Dvorak und Schumann das bedeutendste Cellokonzert der klassischen Musik.

SCHUMANN: Leidenschaftliche Kämpfe und im zweiten Satz ein konkurrierendes zweites Cello

Es existieren nur wenige herausragende Cellokonzerte. Zusammen mit dem Dvorak-Konzert gebührt hier Robert Schumann die Krone. Schumann hatte als Kind Cellounterricht und eine Vorliebe für dieses Instrument. Obwohl schon 1850 komponiert, fand die erste Aufführung mit Orchester erst 1867 statt.

Nach einer kurzen und leisen Orchestereinleitung beginnt das Solocello das Konzert mit dem sehnsuchtsvollen Hauptthema. Das Orchester antwortet mit düsteren Tönen denen das Solocello mit schönen Melodiefolgen gegenüber tritt. Der zweite Satz überrascht mit einem zweiten Solocello (aus dem Orchester) und geht unvermittelt in den leidenschaftlichen Schlußsatz über. Hier werfen sich Solist und Orchester übermütig die Bälle zu bis zum siegreichen Finale. 

DVORAK: Das wohl schönste Cellokonzert mit einem Instrument, das "oben kreischt und unten brummt" (Dvorak)

Dvorak war kein Freund des Cellospiels. Trotzdem gelang ihm mit diesem Konzert der ganz große Wurf. Ähnlich wie in seiner 9. Sinfonie waren die Begleitumstände: Langer Aufenthalt im ungeliebten New York und große Heimweh nach der fernen tschechischen Heimat. Das Konzert wurde 1896 unter Leitung des Komponisten in London uraufgeführt.

Der erste Satz wird geprägt vom energischen, kraftvollen Hauptthema - zuerst vorgetragen vom Orchester - und einem lyrischen zarten Nebenthema des Solohorns. Beide Themen werden vom Solocello fortgeführt. Eine wunderschöne innige Melodie der Soloklarinette, die wieder das Cello übernimmt, bestimmen den Mittelsatz. Freudig erregt - Dvorak stand kurz vor der Abreise in die geliebte Heimat - führt uns das Solocello mit einem marschartigen Thema in den Schlußsatz ein. In diesem arbeitet der Komponist Themen aus den vorangegangenen Sätzen ein und leitet uns nach verklärten Melodien aus seiner Heimat zum furios gesteigertem Schlußbild.

BOCCHERINI HAYDN DVORAK Starker

Technische Daten

Komponist
div.
Edition
101 Classics Collection
Epoche
div.
Künstler
János Starker, Philharmonia Orchestra London, CARLO MARIA GIULINI / WALTER SUSSKIND (DVORAK)
Werk
BOCCHERINI Cello Concerto - HAYDN Cello Concerto Nr. 2 - SCHUMANN Cello Concerto - SAINT-SAENS Cello Concerto Nr. 1 - DVORAK Cello Concerto

Reviews

Write your review

BOCCHERINI HAYDN DVORAK SCHUMANN u. a. Cellokonzerte - János Starker, Philharmonia Orchestra London, CARLO MARIA GIULINI u. a.

Musik-Album im MP3-Format

Gesamtlänge: 2:10:55 h

MP3-Bitrate: High Quality (besser als 220 kBit/s)

Write your review