Preview(s)

TSCHAIKOWSKY Violinkonzert in D-dur op. 35 - David Oistrach - Philadelphia Orchestra - EUGENE ORMANDY + Streicherserenade

4,49 €
Endpreis; gemäß § 19 UStG wird keine Umsatzsteuer ausgewiesen

Musik-Album im MP3-Format 

Gesamtlänge: 57:12 min 

MP3-Bitrate: High Quality (besser als 220 kBit/s) 

Diese Aufnahme (Violinkonzert) wurde empfohlen von "Fono Forum"

Bildnachweis: tolokonov/Shotshop.com

Menge

Bei der Uraufführung ein Desaster - heute ein Hit: Ein Violinkonzert mit höchsten technischen Schwierigkeiten für den Solisten, tiefen Emotionen und einer Fülle an Ideen 

Der ruhig fließende Beginn des ersten Satzes führt uns in ein Konzert, dass aufgrund der Fülle an lyrischen Ideen und emotionaler Ausdruckskraft heute zu den beliebtesten Violinkonzerten gehört. Doch hatte es schwere Geburtswehen zu überstehen: 1878 fertiggestellt, galt es (wie schon 70 Jahre vorher das Beethovensche Violinkonzert) als unspielbar schwierig und es sollten drei Jahre vergehen, bis es endlich 1881 in Wien uraufgeführt wurde. Und das mit katastrophaler Resonanz: "Wildester russischer Nihilismus", "barbarisch-fürchterlich" urteilte die Fachpresse und der führende Musikkritiker Hanslick sprach gar von Musik "die man stinken hört". 

Doch davon ließ sich der Siegeslauf dieses Konzertes nicht aufhalten und so genießen wir heute die leidenschaftlichen Gedanken der Solovioline im ersten Satz, die liedhafte Melancholie der "Canzonetta" (Satz 2) und die überschäumende Vitalität im Finalsatz, dessen tänzerischer Charakter sich stark an die im 19. Jahrhundert beliebten Zigeunerweisen anlehnt.

Die scheinbar gegensätzlichen Anforderungen an den Solisten (hohes technische Virtuosität contra gefühlvollen, emotionalen Ausdruck) ergeben für dieses Violinkonzert eine ganze Reihe von möglichen Deutungen. David Oistrachs Violinspiel ist technisch brilliant und behält trotzdem die tonliche Wärme im melancholischen zweiten Satz. Eugene Ormandy hält das Orchester immer in der richtigen Balance zum Solisten. Im vitalen Finalsatz treiben Dirigent und Solist alle Beteiligten mit ungezügeltem Temperament bis zum rasanten Schluß.

"Es sind bestimmte interpretatorische Grundzüge, die ... Oistrachs Tschaikowsky zum Maßstab gemacht haben: tonliche Wärme und Kantabiltät, das Vermeiden jeder Exzentrik und Selbstdarstellung, ein untrüglicher Sinn für Proportionen. Schon mit dem Einstieg in den Solopart im ersten Satz, der völlig selbstverständlichund organisch kommt, ist das ganze Werk definiert, das „so und nicht anders“. Alles, was mit Technik zu tun hat, erscheint bei ihm wie beiläufig, im Fokus steht immer die Musik (Norbert Hornig, Fono Forum 10/2012)

TSCHAIKOWSKY_Violinkonzert_Oistr

Technische Daten

Komponist
Tschaikowsky, Pjotr (1840 - 1893)
Edition
101 Classics Collection
Epoche
Romantik
Künstler
DAVID OISTRACH - PHILADELPHIA ORCHESTRA - EUGENE ORMANDY
Werk
Violinkonzert D-Dur op. 35 - Violin Concerto in D major Op. 35

Reviews

Write your review

TSCHAIKOWSKY Violinkonzert in D-dur op. 35 - David Oistrach - Philadelphia Orchestra - EUGENE ORMANDY + Streicherserenade

Musik-Album im MP3-Format 

Gesamtlänge: 57:12 min 

MP3-Bitrate: High Quality (besser als 220 kBit/s) 

Diese Aufnahme (Violinkonzert) wurde empfohlen von "Fono Forum"

Bildnachweis: tolokonov/Shotshop.com

Write your review